Forschung zu personalisierter Ernährung

"Kein Mensch is(s)t wie der andere" - jeder Einzelne hat ganz individuelle Risikofaktoren und genetische Veranlagungen, die den Stoffwechsel regeln und die Verdauung kontrollieren. Doch wie sollte sich ein Mensch ernähren, um gesund zu bleiben und die individuelle Lebensqualität zu erhöhen? Dieser Frage geht das von der Dieter Schwarz Stiftung geförderte Projekt "Personalisierte Ernährung" nach. Aktuelle Entwicklungen aus naturwissenschaftlichen, medizinischen und technischen Forschungsgebieten sowie bereits verfügbare Produkte und Dienstleistungen werden in diese Betrachtung einbezogen.

Aufgabenstellung

Im Bereich der personalisierten Ernährung existiert bereits eine Vielzahl an wissenschaftlichen Veröffentlichungen, Produkten und Dienstleistungen. Im Rahmen des Forschungsprojektes soll dieses Wissen gebündelt und verfügbar gemacht werden. Das Forschungsteam will dabei Theorie und Praxis stärker miteinander verzahnen.

Projektziele

  • Bilden eines interdisziplinären und institutionenübergreifenden Netzwerks
  • Definieren von weitergehenden Forschungszielen „Personalisierte Ernährung“ und Ableitung weiterer wissenschaftlicher Hypothesen
  • Aufbau eines Konsortiums als Forschungsnetzwerk „Personalisierte Ernährung“ und jährlicher internationaler Forschungsaustausch auf dem Bildungscampus

Vorgehen

  1. Erhebung des aktuellen Forschungsstandes zur personalisierten Ernährung in Deutschland, EU und global – Stufe I
  2. Ableiten zukünftiger Entwicklungen/weiterer Forschungsschritte als Ausblick zu einer möglichen Stufe II
  3. Extrapolieren von Fördermöglichkeiten auf nationaler und EU-Ebene.

Forschungsmethodik

  • Desk Research
  • Expertenbefragung/ Delphi-Methode
  • Expertenpool zur Entscheidungsfindung des weitergehenden Forschungsbedarfs
  • Vorschlagsliste zu Fördermöglichkeiten der weiteren Forschung

Projektdaten

  • Dauer Stufe 1: 1 Jahr
  • Start: 1.12.2020; Ende: 30.11.2021
  • Leadpartner: DHBW Heilbronn

Fördergeber

Dieter Schwarz Stiftung

Publikationen


1. Eustachio 2021 Barriers

Titel: "Barriers and facilitators to successful implementation of sustainable school meals: a qualitative study of the OPTIMAT™-intervention". In diesem Artikel werden Hürden und Chancen für die Einführung von klimafreundlichen Ernährungsplänen diskutiert, die während mehrerer Fokusgruppen-Interviews identifiziert und mit Hilfe einer "qualitative content analysis" differenziert wurden.

Journal: "International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity" (IJBNPA), IF 6,71.

  • Eine erfolgreiche Umsetzung nachhaltiger Schulmahlzeiten erfordert ausreichendes Wissen bei den Schülern und dem Küchenpersonal.
  • Das Personal benötigt passende Schulungen im Kochen nachhaltiger Mahlzeiten.
  • Barrieren bei der Einführung nachahltiger Mahlzeiten in Schulkantinen können durch die schrittweise Einführung neuer pflanzlicher Gerichte und durch eine sorgfältige Würzung, eine ansprechende Präsentation und attraktive Namensgebung überwunden werden.
  • Eine verstärkte Unterstützung für Veränderungen durch das Management und die Einbeziehung aller relevanter Stakeholdern wird für den Übergang zu nachhaltigen Schulmahlzeiten in großem Maßstab entscheidend sein.

Download Publikation Eustachio 2021 Barriers

2. Eustachio 2021 Climate-friendly

Titel: „Designing Nutritionally Adequate and Climate-Friendly Diets for Omnivorous, Pescatarian, Vegetarian and Vegan Adolescents in Sweden Using Linear Optimization“

Journal: „nutrients“

  • In Zusammenarbeit mit dem Karolinska Institutet in Stockholm wurde ein Methode entwickelt, omnivorische, pescetarische, vegatarische und vegane Ernährungsformen für schwedische Jugendliche zu optimieren, die klimafreundlich sind.
  • Diese Ernährungsformen wurden so gestaltet, dass sie eine möglichst geringe Abweichung von den vorherrschenden Ernährungsgewohnheiten der Zielgruppe aufweisen, nährstoffadäquat sind und die derzeit anfallende Kohlendioxidemission von 4,48 kg auf 1,57 kg CO2/Tag reduzieren. Dies ist der vom Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) geforderte Grenzwert.
  • Die optimierten Ernährungsformen wurden im Vergleich zu der von der EAT-Lancet-Kommission vorgeschlagenen nachhaltigen Ernährungsweise analysiert und die Notwendigkeit der kulturellen Anpassung an eine globale klimafreundliche Ernährung wurde diskutiert.
  • Die in dieser Studie etablierte Methode ist auch auf personalisierter Ebene anwendbar und bietet die Möglichkeit, die Akzeptanz individueller Ernährungspläne zu maximieren und Gesundheitsförderung und Nachhaltigkeit gleichzeitig in die personalisierte Ernährung zu integrieren.

Download Publikation Eustachio 2021 Climate-friendly

Team Forschungsprojekt Personalisierte Ernährung

Prof. Dr. Günter Käßer-Pawelka

Senior Consulting Forschung

Raum: B 0.03

E-Mail Tel 07131 1237-102

Prof. Dr. Katja Lotz

Projektleitung

Profil

Raum: B 0.03

E-Mail Tel 07131 1237-158

 Dr. Cornelia Klug

Wissenschaftliche Leitung

Raum: C 0.33

E-Mail Tel 07131 1237-275 08

Dr. Alexandr Parlesak

Researcher
Personalisierte Ernährung

Dr. Marina Handel

Researcherin
Personalisierte Ernährung

Kathrin Friedrichs

Researcherin
Personalisierte Ernährung

Dr. Anke Stoll-Hertrampf

Researcherin
Personalisierte Ernährung

Sabrina Antor

Researcherin
Personalisierte Ernährung