Diskussionsrunde bei der Eckart-Witzigmann-Preisverleihung: Zeit für einen Paradigmenwechsel. Das Essen in Reha-Kliniken und Krankenhäusern soll gesünder, schmackhafter und nachhaltiger, aber nicht viel teurer werden. Dafür steht das neue Zukunftsprojekt.
Diskussionsrunde bei der Eckart-Witzigmann-Preisverleihung: Zeit für einen Paradigmenwechsel. Das Essen in Reha-Kliniken und Krankenhäusern soll gesünder, schmackhafter und nachhaltiger, aber nicht viel teurer werden. Dafür steht das neue Zukunftsprojekt.

Zukunftsweisendes Klinikprojekt mit dem ECKART 2021 ausgezeichnet

Zukunftsweisendes Klinikprojekt mit dem ECKART 2021 ausgezeichnet

13. Juli 2021

Der Internationale Eckart Witzigmann-Preis "Eckart" geht dieses Jahr an ein Projekt, dass sich zum Ziel gesetzt hat, die Verpflegung von Patienten und Klinik-Mitarbeitenden deutlich zu verbessern. Initiatoren des Projekts sind das onkologische Kompetenzzentrum Bad Trissl und der Sternekoch Jan Hartwig. Die wissenschaftliche Begleitung übernimmt Prof. Dr. Volkmar Nüssler vom Tumorzentrum München und für den betriebswirtschaftlichen Teil der Machbarkeitsstudie zeichnet Prof. Dr. Nicole Graf, Rektorin der DHBW Heilbronn, verantwortlich.

Was bereits 2017 mit einem Menü der Sterneköchin Anna Matscher für Krebspatienten unter dem Motto „Sterneköche gegen Krebs“ begonnen hatte, wird mit diesem Zukunftsprojekt in die Realität umgesetzt. Die Initiative wird das Know-How von Spitzenköchen nutzen, um die Ernährung der Krebspatienten im Hinblick auf die Gesundheit und die Rehabilitation umzustellen. Gemeinsam mit Prof. Dr. Nüssler vom Tumorzentrum München erstellt die DHBW Heilbronn den Proof-of-Concept. Prof. Dr. Nicole Graf, Jurorin des Kantinenpreises und Mitbegründerin des Studiengangs BWL-Food Management, zu ihrer Aufgabe: „Die wissenschaftliche Begleitung ist unbedingt erforderlich, wenn man die Ergebnisse aus Bad Trissl multiplizierbar machen und Impulse für eine ganze Branche geben will.“  Für Prof. Dr. Graf muss gesunde und schmackhafte Ernährung für Patienten in Kliniken nicht unbedingt teurer sein. „Das Wohlbefinden leistet einen großen Beitrag zur Gesundung – dazu zählen der Genuss beim Essen und das gemeinsame Essen am Tisch. Über Patientenbefragungen können wir die Patienten in den wissenschaftlichen Prozess mit einbeziehen.“

Unter www. https://eckart-foodlab.com/panels gelangen Sie zum Mitschnitt des Panels Nummer 5 „Zukunftsprojekt“. Im Gespräch sind Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann, Maximilian Schöberl (Generalbevollmächtigter der BMW AG), Jan Hartwig (Küchenchef Restaurant Atelier, München), Andreas Kutschker (Mitglied der Geschäftsführung, Klinik Bad Trissl), Prof. Dr. Nicole Graf (Rektorin, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Heilbronn) und Prof. Dr. med Volkmar Nüssler (Geschäftsführender Koordinator des Tumorzentrums München).

Der Eckart-Preis:

Der nach dem Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann benannte Preis wird seit 2004 jährlich für herausragende Leistungen in der Gastronomie und im Food-Bereich verliehen. Besonderes Augenmerk wird auf den Dreiklang Nachhaltigkeit, Genuss und Gesundheit gelegt. Unter den bisherigen Preisträgern sind unter anderem HRH Prince of Wales, Harald Wohlfahrt, Massimo Bottura und Alain Ducasse. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert.