Sarah Braun: "Es gab immer etwas zu sehen, riechen, schmecken oder fühlen"

Sarah Braun: "Es gab immer etwas zu sehen, riechen, schmecken oder fühlen"

12. November 2021

Mein Name ist Sarah. Ich studiere BWL Food Management und werde im Herbst 2021 meinen Abschluss „Bachelor of Arts“ erreichen.

Nach dem Abitur habe ich ein freiwilliges soziales Jahr in einem Resort des deutschen Jugendherbergswerks an der Nordsee gemacht. Meine Aufgabenbereiche führten über Kinder-Animation, über den Service bis zum Housekeeping. Daraufhin habe eine Ausbildung zur Hotelfachfrau begonnen. Durch mein Abitur konnte ich die Ausbildung um ein halbes Jahr auf 2 ½ Jahre verkürzen und ein halbes Jahr Erfahrungen an der Rezeption in einer Festanstellung sammeln.

Durch meine Ausbildung habe ich meine Leidenschaft für Lebensmittel entdeckt. Gegen Ende der Ausbildung habe ich mich gefragt, ob es nicht einen Studiengang gibt, der Betriebswirtschaftslehre und Lebensmittel verbindet, da für mich klar war, dass ich gerne noch studieren möchte. Also habe ich mich im Internet gezielt auf die Suche nach einer solchen Kombination begeben und bin auf den Studiengang BWL-Food Management an der DHBW Heilbronn gestoßen. Da ich durch die Ausbildung schon in ein duales System reinschnuppern konnte und ich den Wechsel in den Abteilungen des Hotels spannend fand, war ich von der Struktur von Anfang an überzeugt. Nachdem ich den Studiengang durch meine Recherche gefunden habe, habe ich mir die Liste der dualen Partner angesehen und bin auf die Alnatura Produktions- und Handels GmbH gestoßen. Mich verbindet schon seit der Kindheit eine tiefe Verbundenheit zu Bio-Lebensmitteln und zu Alnatura. Somit war die Entscheidung, mich für das duale Studium zu bewerben, klar. Nach meiner Bewerbung bei Alnatura wurde ich zum Gruppenauswahl-Verfahren nach Bickenbach eingeladen und dann zum Einzelgespräch. Daraufhin bekam ich den freudigen Anruf, dass ich den letzten Platz für den Studiengang BWL-Food Management bei Alnatura bekommen habe.

Mir gefallen die Abwechslung und der hohe Praxisanteil im Studiengang. Viele Elemente aus der Berufsschule sind mir im Studium immer wieder begegnet, was mich in meiner Entscheidung immer wieder bestätigt hat. Bei Alnatura wird die Unterstützung der individuellen Entwicklung großgeschrieben. Es gibt sehr viele Möglichkeiten, um Vieles kennen zu lernen und seinen Weg zu finden. Elemente wie Abenteuer, Kultur oder diverse Schulungsmöglichkeiten können Studierende nutzen. Auch in den Theoriephasen sind die BWL-Inhalte mit den Food-Inhalten so vermischt, dass es an Abwechslung nicht mangelt. Dies macht das Studium auch so spannend.

Durch meine Familie kenne ich Heilbronn schon etwas. Aber ich habe in den drei Jahren immer wieder neue Orte entdeckt. Am liebsten gehe ich dort im Charivari essen und durch die Weinberge spazieren. Vor allem um den Wartberg herum ist es einfach traumhaft.

Meine Lieblingsvorlesungen waren bisher die Warenkunde-Vorlesungen. Leider konnten nicht alle in Präsenz stattfinden. Aber die Vorlesungen vor der Pandemie waren immer super interessant. Es gab immer etwas zu sehen, riechen, schmecken oder fühlen. Und das ist das, was Food Management ausmacht.

Neben den offiziellen Vorlesungen sind Events wie das Running Dinner Highlights des Studiums. Allein die Geste, dass die Älteren dies für die neue Foodie-Generation organisieren, ist einfach schön. Die Verbindung der Studierenden untereinander wird auch während des gesamten Studiums von der Hochschule gefördert. Denn Essen verbindet!

Wenn wir wieder am Campus studieren gehen dürfen, freue ich mich am meisten auf das Sensoricum. Es ist der Ort, an dem Food Management gelebt wird.