Podiumsdiskussion zum Thema „Welchen Leistungssport wollen wir an Hochschulen und im adh?“ - moderiert von Wolf-Dieter Poschmann. Foto: adh.de
Valerie Lorbeer (DHBW Stuttgart) und Clemens Weingärtner beim Treffen kleiner Hochschulsporteinrichtungen. Foto: adh.de
Die Bergische Universität Wuppertal erhält den Titel "Hochschule des Jahres 2017". Foto: adh.de
Sarah Köhler (Uni Heidelberg) wird von adh-Vorstandsmitglied David Storek (Uni Lüneburg) zur "adh-Sportlerin des Jahres 2017" gekürt. Foto: adh.de
Im parlamentarischen Teil der 112. adh-Vollversammlung wurde unter anderem der neue Vorstandsvorsitz gewählt. Foto: adh.de
Bewegte Pause: Zwischendurch konnten sich die Teilnehmer bei gemeinsamen Übungen auflockern. Foto: adh.de

Hochschulsport im Fokus: Austausch mit anderen Hochschulen bei der 112. adh-Vollversammlung

Hochschulsport im Fokus: Austausch mit anderen Hochschulen bei der 112. adh-Vollversammlung

04. Dezember 2017

Bei der 112. Vollversammlung des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes (adh) in Gießen stand im Fokus, welche Rolle Leistungssport künftig an Hochschulen spielen soll. Mit dabei: Clemens Weingärtner, der Hochschulsportverantwortliche der DHBW Heilbronn. „Die adh-Vollversammlung in Gießen bot eine gute Möglichkeit, sich mit den studentischen sowie hauptamtlichen Mitarbeitern im Hochschulsport zu vernetzen und auszutauschen. Als vergleichsweise kleinen Standort ist es für die DHBW Heilbronn dennoch wichtig, im adh präsent zu sein“, so Weingärtner.

Beim Treffen der kleinen Hochschulsporteinrichtungen konnten die Teilnehmer untereinander in Kontakt treten und von den individuellen Herausforderungen des jeweiligen Standorts berichten. Tagungsleiter Benjamin Schenk, adh-Jugend- und Bildungsreferent, interessierte sich, welche Themen für zukünftige Treffen interessant wären. Hier wurden unter anderem die Kooperation mit Vereinen und die öffentlichkeitswirksame Außendarstellung des Hochschulsports genannt. „Es war ein spannender und interessanter Austausch, da viele Kolleginnen und Kollegen mit ähnlichen Voraussetzungen und Herausforderungen konfrontiert sind. So konnten die Teilnehmer von den Erfahrungen untereinander profitieren“, bilanzierte Weingärtner das Treffen.

Im Rahmen des feierlichen adh-Abends wurden die Sportlerin und Sportler sowie die Hochschule des Jahres 2017 geehrt. Die Einzeltitel gingen an die Schwimmerin Sarah Köhler (Uni Heidelberg) und den nordischen Kombinierer Tobias Simon (HS Furtwangen). Zur Hochschule des Jahres ernannte der adh die Bergische Universität Wuppertal.

Am nächsten Tag konnten die Hochschulsportverantwortlichen an verschiedenen Programmpunkten in der Justus-Liebig-Universität Gießen teilnehmen: Neben der Ausrichter-Messe und dem Wettkampf-Forum präsentierten sich die Partner des adh im Foyer der Universität. Anschließend begann der parlamentarische Teil der Vollversammlung: Unter der Moderation von Wolf-Dieter Poschmann fand zunächst eine Podiumsdiskussion zum Thema „Welchen Leistungssport wollen wir an Hochschulen und im adh?“ statt. Nach einigen formellen Punkten folgten danach die Berichte des adh-Vorstandes und der adh-Gremien. An dieser Stelle wurde die Vollversammlung einen Tag später fortgesetzt und weitere Berichte – unter anderem zu den Finanzen – folgten.
Den Abschluss bildeten die Nachwahlen des Vorstands. Die Delegierten wählten Jörg Förster (Uni Hamburg) zum neuen Vorstandsvorsitzenden und Dr. Melanie Haag (Uni Stuttgart) als Nachfolgerin im Bereich Finanzen.

„Die adh-Vollversammlung in Gießen bot eine gute Möglichkeit, sich mit den studentischen sowie hauptamtlichen Mitarbeitern im Hochschulsport zu vernetzen und auszutauschen. Als vergleichsweise kleiner Standort ist es für die DHBW Heilbronn dennoch wichtig, im adh präsent zu sein“, zog Weingärtner inhaltlich ein positives Fazit. Lobende Worte fand er auch für die Gastgeber: „Die Uni Gießen und der adh haben das Programm abwechslungsreich und interessant gestaltet. Zudem waren die Abläufe sehr gut strukturiert und organisiert.“