Graduierung vor Corona: Die Absolvent*innen werfen ihre Barette in die Luft und feiern ihren Studienabschluss
So konnten die Absolvent*innen dieses Jahr leider nicht ihren Studienabschluss feiern. Stattdessen erhielten sie ihre Zeugnisse per Post zusammen mit einem kleinen Überraschungspaket.

Graduierung im Corona-Jahr: „Wir brauchen Sie.“

Graduierung im Corona-Jahr: „Wir brauchen Sie.“

23. November 2020

Rund 350 Absolvent*innen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Heilbronn haben im November ihren Bachelortitel verliehen bekommen. Zum ersten Mal fand dies nicht als feierlicher Festakt statt, sondern per Post und in Online-Konferenzen. Seit mittlerweile zehn Jahren qualifiziert die DHBW Heilbronn Nachwuchskräfte am Bildungscampus Heilbronn. Inzwischen hat sich der jüngste Standort der DHBW einen Namen als betriebswirtschaftliche Kaderschmiede für die Lebensmittelbranche gemacht. Im aktuellen CHE-Hochschulranking erreichte die DHBW Heilbronn Bestnoten in allen elf Kategorien.

Rasante Entwicklung auf dem Bildungscampus

Rektorin Prof. Dr. Nicole Graf und Prorektor Prof. Dr. Otto Weidmann bedauerten sehr, die Absolvent*innen nicht persönlich und wie gewohnt in feierlichem Rahmen auf dem Bildungscampus verabschieden zu können. Daher erarbeitete das DHBW-Team ein Konzept, um den Abschlussjahrgang angemessen zu würdigen: Barette und ein Kaffeepaket der „Bildungsbohne“ aus der hauseigenen Lehrfirma Culinary Coffee e.G. wurden – neben dem Abschlusszeugnis und der Bachelorurkunde – an die Absolvent*innen versendet. Medial wird die Graduierung eine Woche lang auf dem Instagram-Kanal der Hochschule begleitet. Auf einer speziellen Landingpage sind alle Informationen zur Graduierung, aber auch Fotos der letzten drei Jahre gebündelt (www.heilbronn.dhbw.de/graduierung2020)

Seit dem Studienstart im Herbst 2017 ist viel passiert: „Der Bildungscampus ist gewachsen, es gibt eine neue Hochschulbibliothek und eine neue Mensa“, so Graf. Doch nicht nur äußere Veränderungen haben auf dem Bildungscampus stattgefunden, die dynamische Entwicklung stünde auch sinnbildhaft dafür, wie jede*r Absolvent* in den letzten drei Jahren als Person gewachsen sei. Auch Prorektor Prof. Dr. Otto Weidmann weiß, dass die Studierenden viel mehr als nur ihr duales Studium an der DHBW Heilbronn absolviert haben: „Sie waren bei der BUGA dabei und konnten erleben, wie sich die Neckarmeile mit ihrer Gastronomie und der neuen Experimenta zum pulsierenden Herzen der Stadt entwickelt hat.“ Die Studierenden hätten nicht zuletzt durch die Corona-Krise Resilienz bewiesen. „Sie haben trotz aller Herausforderungen Ihr Studium erfolgreich beendet; das ist eine Leistung, auf die Sie besonders stolz sein können.“

In der großen Beliebtheit der DHBW Heilbronn sieht Graf bestätigt, welche zentrale Rolle die DHBW Heilbronn in der Qualifizierung von Fach- und Führungskräften für die Region spielt. Die DHBW Heilbronn trage die Verantwortung, den Bedarf der Wirtschaft früh zu erkennen und das Studienangebot passend dazu zu erweitern. „Mit unserem neuen Studienangebot Wirtschaftsinformatik und BWL-Digital Commerce Management wollen wir sicherstellen, dass die künftigen Nachwuchskräfte dem steigenden Einsatz digitaler Technologien gewachsen sind“, erklärte Graf. Diesen Herbst sind die ersten Studierenden in den neuen Studiengängen gestartet.

Wirtschaftswandel aktiv gestalten

Gastredner Harald Unkelbach, IHK-Präsident und Mitglied des örtlichen Hochschulrats, gratulierte den Absolvent*innen in einer Videobotschaft: „Sie können stolz sein auf das, was Sie erreicht haben.“ Die Corona-Pandemie habe deutlich gemacht, dass unser gesamtes Wirtschaftssystem auf dem Prüfstand stehe. Neue Geschäftsmodelle seien jetzt gefragt und vor allem Unternehmer*innen, die mit Tatkraft, Optimismus und Realismus ans Werk gingen. „Wir brauchen Sie“, so Unkelbach. Es komme auf jede*n einzelne*n an, auf die Leidenschaft und Begeisterung bei der Arbeit, auf das Wissen und Talente, um etwas zu erreichen.

Studentisches Engagement

Den DAAD-Preis für besondere Leistungen und interkulturelles Engagement erhielt in diesem Jahr die Griechin Pagona Sapouni aus dem Studiengang BWL-Handel.Beim Preis für Wirtschaft und Ethik gab es gleich vier Preisträger*innen: Jan Englert (Studiengang BWL-Handel), Nicola Wirth (Studiengang BWL-Handel), Konstantin Werner (Studiengang BWL-Dienstleistungsmanagement) und Leonie Stuthmann (Studiengang BWL-Food Management) beschäftigten sich in ihren Bachelorarbeiten mit Nachhaltigkeits- und Corporate Social Responsibility-Strategien für Unternehmen sowie der Reduzierung von Food Waste im Lebensmitteleinzelhandel.

Den Preis der Wirtschaftsjunioren erhielt als Jahrgangsbeste Joanna Rita Maldonado mit einem Gesamtschnitt von 1,1. Maldonado studierte BWL-Handel mit dem Schwerpunkt Digitaler Handel. Dieser Preis wurde 2020 zum ersten Mal verliehen.

Gemeinsam für die Zukunft

„Ein starkes Netzwerk kann Sie tragen“, ist sich Graf sicher. „Es kann Sie weiterbringen, nicht nur beruflich, sondern auch bei Ihren ganz persönlichen Zielen.“ Mit dem Alumni-Programm und den Kulinaristen können die Absolvent*innen auch in Zukunft Kontakt halten und neue Verbindungen schaffen.