Hütewerfen - der große Showdown für jeden Studiengang!
Hütewerfen - der große Showdown für jeden Studiengang!
Rektorin Prof.in Dr.in Nicole Graf begrüßte die Alumni und ihre Gäste in der Aula am Bildungscampus.
Rektorin Prof.in Dr.in Nicole Graf begrüßte die Alumni und ihre Gäste in der Aula am Bildungscampus.
Ein Meer in Rot: Über 400 Studierende in 31 Kursen holten am Samstag ihre Graduierungsfeier nach.
Ein Meer in Rot: Über 400 Studierende in 31 Kursen holten am Samstag ihre Graduierungsfeier nach.
Für Prorektor Prof. Dr. Tomás Bayón war es wichtig, den Abschluss zu zelebrieren und Bilder zu schaffen, die lange im Gedächtnis bleiben.
Für Prorektor Prof. Dr. Tomás Bayón war es wichtig, den Abschluss zu zelebrieren und Bilder zu schaffen, die lange im Gedächtnis bleiben.

„Glücksmomente, die ein Leben lang bleiben“ - Graduierung der Jahrgänge 2017 und 2018 nachgeholt

„Glücksmomente, die ein Leben lang bleiben“ - Graduierung der Jahrgänge 2017 und 2018 nachgeholt

13. April 2022

Ungefähr 400 von über 850 Absolvent*innen der der DHBW-Jahrgänge 2017 und 2018 feierten am letzten Samstag in der Aula auf dem Bildungscampus ihre Graduierung in Präsenz. Durch die Pandemie wurde nicht nur die Vorle-sung in den virtuellen Raum verlegt, auch große Events fanden nur noch vor den Bildschirmen statt. So gestaltete sich die Nachhol-Feier auf eine Weise, wie es die Studierenden von der DHBW Heilbronn gewohnt sind: mit einer persönlichen Note, viel Applaus und Zwischenrufen und geteilten Erinnerun-gen an die gemeinsame Studienzeit. Über den gesamten Tag hinweg wurden die insgesamt 31 Kurse der BWL-Studiengänge Food Management, Dienstleis-tungsmanagement und Handel in drei Veranstaltungen geehrt.

Resilienz entwickeln in unsicheren Zeiten
„Es ist ein besonderer Glücksmoment für uns, Sie nach zwei Jahren doch noch persönlich verabschieden zu dürfen“, begrüßte Rektorin Prof.in Dr.in Nicole Graf die über 400 Absolvent*innen und ihre Gäste in der Aula und fügt hinzu: „Für Ihren Jahrgang sind alle Routinen aus den Fugen geraten. Die Hochschule wurde komplett in den virtuellen Raum verlegt. In den vergangenen zwei Jahren haben wir gemerkt, wie wichtig soziale Kontakte und Veranstaltungen wie heute sind.“ Prorektor Prof. Dr. Tomás Bayón ist stolz auf die Alumni: „Das duale Studium wird nicht umsonst als Intensivstudium bezeichnet. Der Spagat, den Sie zwischen Theorie und Praxis gemeistert haben, ist nicht trivial. Hinzu kommt, dass Sie die Pandemie vor komplett neue Aufgaben gestellt hat.“ Das Rektorenteam ist sich sicher, dass aus diesen zwei Jahrgängen besondere Führungspersönlichkeiten hervorgegangen sind, die sich schnell und erfolgreich auf Veränderungen einstellen können und Herausforderungen annehmen und bewältigen.

Wenn Wandel mehr ist als nur leere Worte
Auch die drei Gastredner in den Studiengängen haben das Thema Pandemie und Zeitenwandel aufgegriffen: Oliver Vogt, Leiter Human Resources beim IT-Unternehmen und Dualen Partner Bechtle AG, betonte, dass Corona die Arbeitswelt radikal auf den Kopf gestellt habe. Die digitale Transformation, bisher oft nur ein Ausblick in ferne Tage, musste in kürzester Zeit umgesetzt werden. Auch mit ihrem Karrierebeginn starteten die Absolvent*innen in eine neue Arbeitswelt, in der viele Variablen neu definiert werden müssten: Führung, Mitarbeiterbindung und Meetingkultur. Auch Dr. Tim Bisping, der zu den Studierenden des Studiengangs BWL-Handel sprach, erlebt als Leiter Personalwesen in der Schwarz-Gruppe einen tiefgreifenden Wandel: Die Wirtschaft befinde sich nicht in einer konstanten Aufwärtsbewegung; momentan sei die Welt von einer kompletten Umwälzung betroffen. Das bedeute für die Absolvent*innen, auch das Lernen als eine lebenslange Aufgabe zu begreifen.

Werner Häfele, Geschäftsführer der Metzgerei Häfele und Dualer Partner der ersten Stunde, ist vom bleibenden Erfolg des dualen Systems überzeugt. Der Wettbewerb um die besten Köpfe sei härter geworden und um zu bestehen, brauche die Lebensmittelbranche die Besten. Das duale Studium trüge dazu bei, hochqualifizierte Nachwuchskräfte an die Betriebe zu binden und ihnen eine Perspektive zu geben.

Ein anderer Blick auf die Welt
Im Studiengang BWL-Food Management bemerkten die Absolvent*innen Nele Berg, Ferdinand Pfändner, Peter Weisshaar und Maren König, dass das Studium ihnen einen veränderten Blick in den Supermarkt gegeben habe. Und obwohl die Pandemie die Studierenden eingeschränkt habe, konnten sie doch in anderen Gebieten wachsen: In zahlreichen Präsentationen als alternative Prüfungsleistung bauten sie Präsentations-Fähigkeiten aus und stellten im Online-Studium hohe Belastungsgrenzen unter Beweis. Das duale Studium habe ihnen die Chance gegeben, innerhalb von drei Jahren immens zu wachsen und anspruchsvolle Aufgaben am Ende des Studiums mit hoher Routine zu erledigen. Die Studierenden Laura Harsch, Kim Herbstritt und Marie Rausch des Studiengangs BWL-Dienstleistungs-management waren dankbar, dass die DHBW Heilbronn die Vorlesungen in kurzer Zeit umgestellt habe. Rektorin Graf merkte an, dass dies bedeutet habe, auch didaktisch die Vorlesungskonzepte anzupassen und Prüfungsleistungen umzustellen, zu testen und erfolgreich einzusetzen.

Preis der Wirtschaftsjunioren verliehen
Im Rahmen der Möglichkeiten wurden die Preisträger*innen des DAAD-Preises, des Preises für Wirtschaft und Ethik und der Auszeichnung der Wirtschaftsjunioren bereits in den letzten zwei Jahren vergeben. Doch Wolfgang Jung, Vorstand des Fördervereins der Wirtschaftsjunioren Heilbronn-Franken, ließ es sich nicht nehmen, die Urkunde der Preisträgerin des Jahrgangs 2018 persönlich zu überreichen. Gewinnerin ist die Jahrgangsbeste Sophie Kübler, ehemalige Studentin der Studienrichtung BWL-DLM-Consulting and Sales (Finance), die jetzt in der Organisationsentwicklung bei ihrem ehemaligen Dualen Partner, der Kreissparkasse Tübingen, arbeitet.

Gemeinsam für die Zukunft
Showdown und Höhepunkt war das gemeinsame Hütewerfen der Studiengänge. Während der Saal in Rot erstrahlte, spielte die Band und musikalische Begleitung des Tages Velvet, Jazz-, Pop- und Soulklassiker. Unvergessen bleibt sicher auch der ‚Glücksapfel‘ im Studiengang Food-Management. Ein Apfel, versehen mit Zitaten, soll den Studierenden einen kleinen Wegweiser in die Zukunft geben: „Your future is mallaeble. And it’s waiting for you to hammer it into shape.“ Mit diesen Worten des Musikers und Aktivisten Bono ist alles gesagt: Was die Absolvent*innen aus ihrer Zukunft machen, liegt in ihren Händen.