390 Absolvent*innen der DHBW Heilbronn ins Berufsleben verabschiedet

390 Absolvent*innen der DHBW Heilbronn ins Berufsleben verabschiedet

23. November 2021

390 Absolvent*innen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Heilbronn haben im November ihren Bachelortitel verliehen bekommen. Aufgrund des Infektionsgeschehens und nach Empfehlung des RKI wurde die Graduierungsfeier kurzfristig in das Frühjahr 2022 verschoben. Abschlusszeugnisse und Urkunden kamen per Post. Seit mittlerweile elf Jahren qualifiziert die DHBW Heilbronn Nachwuchskräfte am Bildungscampus Heilbronn. Inzwischen hat sich der jüngste Standort der DHBW einen Namen als betriebswirtschaftliche Kaderschmiede für die Lebensmittelbranche gemacht, die neuen digitalen Studiengänge Wirtschaftsinformatik und Digital Commerce Management sind stark nachgefragt.

Rasante Entwicklung auf dem Bildungscampus
Rektorin Prof. Dr. Nicole Graf und Prorektor Prof. Dr. Tomás Bayón bedauerten die kurzfristige Absage der Graduierungsfeier: „Leider konnten wir unsere Absolvent*innen nicht persönlich und wie geplant am Samstag in der Aula in ihr Berufsleben entlassen.“ Geplant ist es, die Graduierungsfeier im Frühjahr 2022 nachzuholen und die Jahrgänge 2017 und 2018 feierlich zu verabschieden. Medial wird die Graduierung auf dem Instagram-Kanal der Hochschule begleitet. Auf einer speziellen Landingpage sind alle Informationen zur Graduierung gebündelt  

Seit dem Studienstart im Herbst 2018 ist viel passiert: „Der Bildungscampus ist gewachsen, es gibt eine neue Hochschulbibliothek und eine neue Mensa“, so Graf. Doch nicht nur äußere Veränderungen haben auf dem Bildungscampus stattgefunden, die dynamische Entwicklung auf dem Bildungscampus stünde auch sinnbildhaft dafür, wie jede*r Absolvent* in den letzten drei Jahren als Person gewachsen sei.

Auch Prorektor Prof. Dr. Tomás Bayón, seit 2021 im Amt, weiß, dass die Studierenden viel mehr als nur ihr duales Studium an der DHBW Heilbronn absolviert haben: „Sie waren bei der BUGA dabei und konnten erleben, wie sich die Neckarmeile mit ihrer Gastronomie und der neuen Experimenta zum pulsierenden Herzen der Stadt entwickelt hat“. Die Studierenden hätten nicht zuletzt durch die Corona-Krise Resilienz bewiesen. „Sie haben trotz aller Herausforderungen Ihr Studium erfolgreich beendet; das ist eine Leistung, auf die Sie besonders stolz sein können.“

In der großen Beliebtheit der DHBW Heilbronn sieht Graf bestätigt, welche zentrale Rolle die DHBW Heilbronn in der Qualifizierung von Fach- und Führungskräften für die Region spielt. Die DHBW Heilbronn trage die Verantwortung, den Bedarf der Wirtschaft früh zu erkennen und das Studienangebot passend dazu zu erweitern. „Mit unserem neuen Studienangebot Wirtschaftsinformatik und BWL-Digital Commerce Management wollen wir sicherstellen, dass die künftigen Nachwuchskräfte dem steigenden Einsatz digitaler Technologien gewachsen sind“, erklärte Graf. Im Herbst 2020 sind die ersten Studierenden in den neuen Studiengängen gestartet, insgesamt studieren über 1.400 junge Menschen an der DHBW Heilbronn.

Wirtschaftswandel aktiv gestalten
Gastredner Ralf Beitner, Vorsitzender des örtlichen Hochschulrats und Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Heilbronn und Aufsichtsratsmitglied der DHBW, gratulierte den Absolvent*innen in einer Videobotschaft. Der Bachelor, so Beitner, sei ein erster Lernabschnitt und Meilenstein. Es gilt, sich neue Ziele zu setzen, Erfahrungen zu sammeln und sich durch lebenslanges Lernen ständig weiter zu entwickeln.

Studentisches Engagement
Den DAAD-Preis für besondere Leistungen und interkulturelles Engagement erhielt in diesem Jahr die Litauerin Egle Sviderskyte aus dem Studiengang BWL-Handel.
Beim Preis für Wirtschaft und Ethik gab es gleich drei Preisträger*innen: Christian Sudbrack (Studiengang BWL-Handel), Carolin Hosp (Studiengang BWL-Dienstleistungsmanagement) und Maren Anett König (Studiengang BWL-Food Management) beschäftigten sich in ihren Bachelorarbeiten mit strukturellen Veränderungen in Unternehmen sowie der Nachhaltigkeit im Bankwesen.

Gemeinsam für die Zukunft
„Ein starkes Netzwerk kann Sie tragen“, ist sich Graf sicher. „Es kann Sie weiterbringen, nicht nur beruflich, sondern auch bei Ihren ganz persönlichen Zielen.“ Mit dem Alumni-Programm und den Kulinaristen können die Absolvent*innen auch in Zukunft Kontakt halten und neue Verbindungen schaffen.