EXAM 4.0 - Excellent Advanced Manufacturing 4.0

EXAM 4.0 ist ein europäisches Forschungsprojekt, das in Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteur*innen aus dem VET-(Vocational education and training), HVET-Sektor (higher VET) und weiteren Partner*innen des Industriesektors die Anforderungen und Bedarfe der Wirtschaft identifizieren und definieren will. Das Ziel von EXAM 4.0 ist es, Vertreter*innen von VET/HVETs, Unternehmen, politische Entscheidungsträger*innen und Individuen zusammenzubringen, um europäisch-regionale Qualifikationsökosysteme zu schaffen und Labore aufzubauen, in denen Lernende relevante Kompetenzen für die Arbeit in der Industrie 4.0 erwerben können.

Projektübersicht

  • Laufzeit: 1. November 2019 – 31. Oktober 2021
  • Projektkoordinator: Tknika, Basque Centre for Research and Applied Innovation in Vocational Education and Training (Spanien)

  • Projektpartner:
    Tknika, Basque Centre for Research and Applied Innovation in Vocational Education and Training (Spanien)
    AFM, Machine Tools Manufacturers’ Association of Spain (Spanien)
    Miguel Altuna (Spanien)
    Da Vinci College (Niederlande)
    DHBW Heilbronn
    DHBW Heidenheim
    Curt Nicolin High School (Schweden)
    EARLALL, European Association of Regional & Local Authorities for Lifelong Learning (Niederlande)
    10XL (Niederlande)
    IHK Ostalb

  • Projektvolumen: 799.332 EUR
  • Finanzierung: Erasmus+

Zur Projekt-Website EXAM 4.0

Projektbeschreibung

Das Projekt Excellent Advanced Manufacturing 4.0 (EXAM 4.0) entwickelt eine der fünf Plattformen für hervorragende Berufsbildung. Es ist Teil der Pilotinitiative 2018 der Europäischen Kommission „Centers of Vocational Excellence“ (CoVE) und wird durch das Erasmus +-Programm finanziert.

Acht Partner aus fünf Ländern (Spanien, Belgien, Deutschland, Schweden und den Niederlanden) aus dem Bildungssektor und der Wirtschaft arbeiten in diesem innovativen Projekt zusammen. Koordiniert wird das Forschungsprojekt von TKNIKA, dem baskischen Berufsbildungsforschungszentrum.

Die Problemstellung: Die Studierenden sind nicht vollständig für die Arbeit gerüstet, die in einer neuen Industrie 4.0-Umgebung ausgeführt werden muss. Um ihre potenziellen Beschäftigungspotenziale zu verbessern, müssen Unternehmen, Regierungen und andere wichtige Akteur*innen zusammenarbeiten, um Bildungsinitiativen, Programme zur Personalentwicklung und die öffentlichen Richtlinien aufeinander abzustimmen.

Die Hauptziele des Projekts sind:

  • Schaffung einer europäischen Plattform für innovative Berufsbildungszentren für die fortgeschrittene Fertigung
  • Gestaltung der Hauptmerkmale von Lernlaboren, in dem die Studierenden relevante Kompetenzen für die Arbeit in Industrie 4.0-Umgebungen im Fertigungssektor erwerben können
  • Entwicklung von Kompetenz-Rahmenmodellen im Bereich der Hard- und Soft-Skills.

Mit der EXAM 4.0 HUB als Plattform für Exzellenz im Bereich Industrie 4.0 wird ein Aktionsraum geschaffen für die:

  • Unterstützung in der Einführung neuer technologischer, sozialer und ökologischer Trends im Bildungs- und Industriebereich
  • Entwicklung innovativer Ansätze, Methoden und Interventionen, um den Qualifikationsbedarf im AM-Sektor zu antizipieren und das Schulungsangebot anzupassen
  • Unterstützung der Strategien für regionale Entwicklung und intelligente Spezialisierung durch Bereitstellung eines Portfolios von Fähigkeiten, die zur Umsetzung dieser Strategien im AM-Sektor erforderlich sind
  • Entwicklung innovativer Lernmethoden und Umsetzung gemeinsamer Initiativen und Projekte
  • Verbesserung der beruflichen Weiterentwicklung von Lehrer*innen und Ausbilder*innen durch Vermittlung pädagogischer und technischer Fähigkeiten und Erleichterung ihrer Teilnahme an gemeinsamen Forschungsprojekten

Die EXAM 4.0-Studie konzentriert sich auf die Anforderungen an die berufliche Aus- und Weiterbildung, insbesondere in technischen Berufen und in der akademischen Ausbildung im Bereich Advanced Manufacturing im EQF Level 4-6.

Zur Projekt-Website EXAM 4.0

Logo Erasmus+

Erasmus+

Co-funded by the ERASMUS+ Programme of the European Union.

Ansprechpartner

Forschungsteam

E-Mail

07131 1237-275

Raimund Hudak

Projekte Bildungsforschung

Raum: C 0.08

E-Mail Tel 07131 1237-275 01