Wegweisende Verträge für den Hochschulstandort und die DHBW

Wegweisende Verträge für den Hochschulstandort und die DHBW

05. Juli 2014

Das Land und die Duale Hochschule Baden-Württemberg schließen weitere Förderverträge mit der Dieter Schwarz Stiftung ab. Ministerin Theresia Bauer: »Die Unterstützung der Stiftung ermöglicht herausragende Entwicklungsmöglichkeiten für die Hochschulen. Von der neuen Mastereinrichtung werden alle DHBW Standorte des Landes profitieren.«

»Hier am Standort entstehen ausgezeichnete Voraussetzungen für eine bedarfs- und nachfrageorientierte Weiterentwicklung der Bildungseinrichtungen im Raum Heilbronn.« Dies erklärte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer bei der Unterzeichnung weiterer Förderverträge zwischen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW), dem Land und der Dieter Schwarz Stiftung am Freitag (4. Juli 2014) in Heilbronn. Der Bildungscampus sei ein Glücksfall für das Land, für die Hochschulen und für die Stadt. Ohne die großzügige Unterstützung der Stiftung wäre diese Entwicklung nicht möglich.

Weiterer Ausbau des DHBW Campus Heilbronn

»Die hervorragende Entwicklung des DHBW Campus Heilbronn seit seiner Gründung 2009 ermöglicht einen bedarfsgerechten Ausbau des Standorts«, sagte der Präsident der DHBW, Prof. Reinhold R. Geilsdörfer. Bereits im November 2013 hatte die Landesregierung beschlossen, den Campus Heilbronn, bislang Außenstelle der DHBW Mosbach, zu verselbstständigen. Zum 1. Juli 2014 wurde daraufhin in Heilbronn die neunte Studienakademie der DHBW errichtet.

»Es ist wichtig, dass alle Beteiligten nach der schwierigen Diskussion um die Verselbstständigung des Campus Heilbronn den Blick wieder nach vorn richten und unter dem Dach der DHBW zusammenarbeiten«, betonte die Ministerin. Geilsdörfer bekräftigte erneut, dass es keine überschneidenden Studienangebote an den beiden Studienakademien Mosbach und Heilbronn geben werde.

Aufbau des Center for Advanced Studies der DHBW

Die Gründung der zentralen Mastereinrichtung DHBW CAS in Heilbronn nannte Bauer einen Meilenstein in der Erfolgsgeschichte der DHBW. So könne der großen Nachfrage nach Masterstudienplätzen Rechnung getragen werden. Für die DHBW sei dies ein wichtiger Schritt, um sich weiterhin erfolgreich im überregionalen Wettbewerb zu behaupten. Mit ihrer bewährten Struktur bringe sie beste Voraussetzungen für die Entwicklung berufsintegrierender Masterstudiengänge mit.

Angeboten werden ausschließlich Weiterbildungsmaster. Hierfür hätten sich das Land Baden-Württemberg und die DHBW bewusst entschieden, da dies hervorragend mit der Konzeption der DHBW vereinbar sei. »Von der neuen Mastereinrichtung werden alle DHBW Standorte des Landes profitieren«, ist Bauer überzeugt.