Kinderbuchhelden Luis und Lea, Cover des Buchs Ferien bei Opa Balduin

Studierende entwickeln Instagram-Konzept für Startup „Luis & Lea Family“

Studierende entwickeln Instagram-Konzept für Startup „Luis & Lea Family“

20. Mai 2021

Socialmedia beherrschen den weltweiten Markt der digitalen Werbung. Wer als Startup wahrgenommen werden will, braucht eine Socialmedia-Strategie. Genau daran hapert es bislang beim neu gegründeten Unternehmen Luis & Lea Family, jetzt sollen Studierende der DHBW Heilbronn helfen. Im Rahmen ihres Studiums BWL-Food Management haben die jungen Menschen ein Instagram-Konzept für das Startup entwickelt und erprobt. Fazit: Reels und Storys müssen inspirierende Impulse liefern und sind harte Arbeit

Das Start-up Luis & Lea Family will mit seiner Buchserie und weiteren Produkten Kinder zu einer gesunden Ernährung, kreativer Beschäftigung und Bewegung in der Natur inspirieren. Begonnen hat alles mit der Suche nach Kinderhelden, die eine gesunde Lebensweise verkörpern. „Die gab es nicht“, so Norbert Klotz, Gründer von Luis & Lea Family, der mit seiner neuen Kinderbuchserie diese Lücke schließen möchte. Die Geschichten kamen gut an, doch eine klare Strategie und Ausrichtung des Unternehmens fehlten. Deshalb holte Klotz den Startup-Coach Felix Thönnessen, bekannt aus der Höhle der Löwen (VOX) und Zahltag (RTL), mit ins Boot. Nach einem halben Jahr war Thönnessen vom Thema und der Marke so begeistert, dass er als Teilhaber mit einstieg. Inzwischen sind Kooperationspartner wie Telekom und Little Lunch mit an Bord, dennoch fehlt es bislang an einer Socialmedia-Strategie. Damit haben sich jetzt Studierende der DHBW Heilbronn aus dem Kurs BWL-Food Management im Rahmen der Lehrveranstaltung „Angewandtes Projektmanagement“ beschäftigt.

Ziele bei der Umsetzung nicht aus den Augen verlieren

Der studentische Projektleiter Roland Irmen erklärt: „Zunächst haben wir unsere Ziele definiert und einen Projektplan erstellt.“ Das habe dabei geholfen, sich nicht im Operativen zu verlieren und auch dabei weitere Arbeitspakete zu definieren. Zu tun habe es einiges gegeben, wie etwa die Definition einer Corporate Identity, die Strukturierung des Instagram-Kanals, die Erstellung der Inhalte und das Controlling der Ergebnisse.

Um dem bestehenden Instagram-Account mehr Reichweite und Aufmerksamkeit zu verschaffen, beschäftigten sich die Studierenden mit der Aufbereitung von Inhalten für Reels, Posts und Storys. In Arbeitsgruppen drehten sie kleine Filmchen vom Nachkochen der Rezepte aus den Kinderbüchern und organisierten einen Fotoworkshop. Das Fazit: Die Erstellung der Inhalte hat die meiste Zeit in Anspruch genommen. „Beim ersten Versuch haben wir erst einmal losgefilmt“, erklärt Studentin Paula Machens, dadurch hätten sie im Nachgang viel Zeit für die Nachbearbeitung und Erstellung des fertigen Videos gebraucht. Ein Regieplan und eine klare Zielsetzung seien nötig, um zu einem guten Ergebnis zu kommen.

Den Instagram-Kanal erweiterten die Studierenden mit Story-Highlights, wie etwa einem Q&A-Bereich, Infos zu den Charakteren Luis & Lea und den Rubriken Backstage und Nachgekocht. Darüber hinaus beschäftigten sich die Studierenden auch mit der Verbesserung der Tags und der Suche nach Influencer*innen. Sie schrieben eine Vielzahl an Influencer*innen an, um auf die Buchserie und den Kanal aufmerksam zu machen. Ihre Erfahrung: „Ab einer Followerzahl von ca. 10.000 funktioniert das nicht mehr ohne monetäre Gegenleistung“. Je erfolgreicher die Influcencer*innen seien, desto teurer auch die Angebote für das Teilen von Inhalten.

Ergebnis: Steigende Interaktionsraten

Die Studierenden konnten die Konversionsrate des Instagram-Kanals von Luis & Lea signifikant steigern. Die Content Interaktionen stiegen um 140%, die erreichten Konten sogar um 240% und 64% mehr Klicks auf die Website wurden gezählt. Norbert Klotz ist begeistert: „Wir sind auf dem richtigen Weg“, jetzt gehe es darum, diesen weiter zu beschreiten. „Die Studierenden sind da genau im richtigen Alter, denn sie leben Socialmedia“. Prof. Dr. Carolyn Hutter, Studiengangsleiterin in BWL-Food Management, freut sich über den Erfolg und ist sich sicher: „Die Studierenden haben an diesem realen Beispiel viel über das Projektmanagement aber auch über das Socialmedia-Marketing gelernt“. Eine Fortsetzung der Kooperation ist geplant. Diesen Herbst sollen Studierende bei der Content-Entwicklung des nächsten Buches mit einbezogen werden und bei der Entwicklung von kindgerechten, gesunden und leckeren Rezepten helfen.