Kundenbindung durch innovative Markenkonzepte - Distelhäuser zu Gast an der DHBW Heilbronn

Kundenbindung durch innovative Markenkonzepte - Distelhäuser zu Gast an der DHBW Heilbronn

18. Februar 2015

Regionale Verwurzelung, guter Service und die Förderung der Bierkultur spielen für Distelhäuser eine zentrale Rolle in der Unternehmensführung. Vergangenen Freitag bekamen die Studierenden des Studiengangs BWL-Handel der DHBW Heilbronn einen Einblick in die Vermarktungs- und Vetriebsstrategien des erfolgreichen Bierherstellers. Die Brauerei aus Tauberbischofsheim wurde im Juni vergangenen Jahres zur „Brauerei des Jahres 2014“ gekürt.

 

Regionale Verwurzelung und hohe Identifikation mit der Marke Distelhäuser

Als Vertriebsleiter und Biersommelier ist sich Jürgen Charrois sicher: „Die Identifikation der Marke Distelhäuser in der Region steht für unser Unternehmen im Vordergrund. Dabei gilt es, sich klar von den nationalen Fernsehmarken abzugrenzen.“ Die regionale Premiummarke im Biersegment gilt als sehr umtriebig und stark verwurzelt. Die Distelhäuser legen auf vier Markenelemente einen besonderen Wert: Regionalität, Wertigkeit, Innovation und Qualität. Dass man bei den Produkten der Firma Distelhäuser von Qualität sprechen kann, zeigt die Auszeichnung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft DLG vom Jahr 2014. Zum zweiten Mal nach 2009 gelang es den Bierbrauern den Titel „Brauerei des Jahres“ zu gewinnen.

Partner vor Ort

Wichtigster Ansprechpartner bleibt für den B2B-Lieferanten der Getränkehändler vor Ort. Im Zentrum der gemeinschaftlichen Arbeit steht ein hohes Maß an Dienstleistungsqualität. Die Firma Distelhäuser sieht sich dabei nicht nur als einen Lieferant, sondern beschreibt die eigene Rolle als ‚Partner vor Ort‘. Zukünftig sollen dennoch weitere Märkte erschlossen und der Export in Länder wie China, Italien, Frankreich und den USA vorangetrieben werden.

Bierkultur in der Region fördern

Schnell wird klar: Charrois muss gemeinsam mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern immer wieder neue, innovative Vermarktungsideen auf die Beine stellen, um die bestehenden Umsatzzahlen trotz rückläufiger Bevölkerungszahlen in den Kernmärkten beizubehalten oder sogar zu verbessern. „Wichtig ist es uns, den Kunden immer wieder positive Erlebnisse mit der Marke zu ermöglichen, nur so bleiben wir langfristig in den Köpfen der Konsumenten.“, so Charrois. Durch Sponsoring im Sport und diverser Veranstaltungen, zu denen allen voran regionale Volksfeste zählen, sucht man den direkten Kontakt der Marke mit dem Endkonsumenten. Schließlich sieht sich der Vertriebsleiter in der Pflicht die Bierkultur und Biervielfalt in der Region zu fördern. Durch Brauereibesichtigungen und einer eigenen Brauwerkstatt für Besucher, gelingt es dem Unternehmen jährlich über 14.000 Besucher auf den eigenen Hof zu locken und diese von den Produkten zu überzeugen.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurden die Studierenden des 12er-Jahrgangs aus dem Studiengang BWL-Handel zu einer Brauereibesichtigung nach Tauberbischofsheim eingeladen.