Augen zu und Nase rein. Was steckt im Glas?
Die Sinne aktivieren und Spass haben - das Konzept hinter dem Sensorik-Parcours des Food Management Teams
Genauso individuell wie ihre Weine: Die Jungen Schwaben bei der Weinpräsentation
Frische Früchte und frische Ideen: Food Management Studierende entwerfen Genusspass und Sensorik-Parcours
Fühl mal! Erfahrungen mit allen Sinnen auf dem Sensorik-Parcours

Erfolgreiches Paar: Junges Schwaben und Food Management Studierende gemeinsam für mehr Genuss

Erfolgreiches Paar: Junges Schwaben und Food Management Studierende gemeinsam für mehr Genuss

15. März 2017

Die Stuhlreihen waren versenkt, der Bühnenvorhang zugezogen, auf den Stehtischen standen kleine Brotkörbe. Die Aula am Bildungscampus wartete am 12. März 2017 auf eine Premiere: Seit 2002 ein schon eingeschworenes Team, präsentierte die Winzergruppe Junges Schwaben zum ersten Mal ihre neuen Weine in Heilbronn. Und noch eine Premiere fand an diesem Sonntag statt: Gemeinsam mit Studierenden des BWL-Studiengangs Food Management der DHBW Heilbronn wurde ein Genusspass erstellt, der den Besuchern am Eingang zusammen mit einem Weinglas überreicht wurde.

Auf dem Genusspass empfehlen Food-Management-Studierende Top-Kombinationen, die man auf der Veranstaltung unbedingt verkosten sollte: Roter Riesling mit Schinken oder ein Weißweincuvée mit einem Dinkel-Walnuss-Vinschgauer-Brot. Probieren konnte man diese Spezialitäten an den Ständen der regionalen Produzenten. Erstellt wurde der Genusspass im Kulinarik-Labor der DHBW Heilbronn: Zu Beginn starteten die Studierenden mit bekannten Kombinationen. „Dann hat sich eine Eigendynamik entwickelt“, so Christine Höhne, 27, Food Management Studentin, „und der Funke ist übergesprungen. Alle haben alles probiert.“ Die Idee zum Genusspass entstand aus dem Wunsch der Winzer, mehr Dynamik in die Veranstaltung zu bringen: „Die Besucher sollten sich nicht nur an die Stehtische klammern, sondern sich im Raum von Stand zu Stand bewegen.“

Das zweite Projekt der Studierenden war ein Sensorik-Parcours, aufgestellt im zweiten Stock der Aula. Einfach die Augen schließen und loslegen: Wer erkennt den Apfel- und den Kiwi-Duft? Welcher Duft verbirgt sich in der kleinen Filmdose mit der Nummer 774? Wer findet am schnellsten alle Paare beim Food-Memory? Was kann man in den kleinen pastellfarbenen Kartons ertasten? Kinder und ihre Eltern konnten an den vier Stationen ihre Sinne testen. Am schwierigsten? "Auf jeden Fall die Gummibärchen. Aber sonst habe ich alles erkannt“, erklärte Emil Ellwanger stolz.