Prof. Dr. Janet Hale und ihr Kurs im Junior Program of Business Administration im Herbst 2014
Prof. Dr. Erich Spencer, Leiter des International Office in Santiago de Chile, lehrt seit vier Jahren in Heilbronn

DHBW Heilbronn schließt drei neue Verträge mit Partneruniversitäten im Ausland ab

DHBW Heilbronn schließt drei neue Verträge mit Partneruniversitäten im Ausland ab

02. Dezember 2014

Die DHBW Heilbronn verstärkt ihre internationalen Aktivitäten: Studierende der Studienakademie Heilbronn erhalten neue Blicke über den Tellerrand in Chile, USA und Litauen.

Prof. Dr. Erich Spencer kommt bereits seit drei Jahren jeden Herbst nach Heilbronn: Er unterrichtet „Leadership“ und „International Business“ im Junior Program of Business Administration der Dualen Hochschule. In Santiago de Chile leitet er das International Office der School of Economics and Business und hat jetzt den neuen Vertrag mit der DHBW Heilbronn auf den Weg gebracht. „Der Weinbau in Chile hat eine lange Tradition und erlebt seit einigen Jahren einen regelrechten Boom. Mit dem Studiengang Food Management bieten sich neue Möglichkeiten für die Zusammenarbeit“, so Spencer. Aber nicht nur fachlich will er die Heilbronner Studierenden fit machen: „Die Erfahrung, sich mit einer fremden Sprache und einer anderen Lebenskultur auseinanderzusetzen, ist ein Schnellkurs in Sachen Anpassung.“ Um den Studierenden in Chile und Deutschland den Einstieg zu erleichtern, bieten beide Hochschulen ein Intensivprogramm aus Sprachunterricht, interkulturellem Training, Firmenbesuchen und Exkursionen an.

Den ersten Platz der Hitliste der Wunschziele belegt ungebrochen das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Seit Herbst 2014 bietet die DHBW Heilbronn eine Partnerschaft mit der Wirtschaftsfakultät der Texas State University in San Marcos. Die Leiterin der Abteilung Wirtschaft und Finanzen, Dr. Janet Hale, ist genau wie Spencer langjähriger Teil des Professorenteams im Junior Program of Business Administration. „San Marcos ist die am schnellsten wachsende Stadt in den USA. Der Austausch bietet für die Studierenden aus Heilbronn die Möglichkeit, aus erster Hand zu erfahren, wie die US-Wirtschaft funktioniert. In Heilbronn habe ich meine Studierenden als sehr interessierte und wache junge Menschen erlebt.“

Jugendliche für Osteuropa zu interessieren, fällt meist schwerer. Anders an der neuen Partneruniversität Vytautas Magnus University in Kaunas/Litauen. Laut dem Leiter des VMU International Office Zinaida Baltr?nien? wird Litauen unter den Austauschstudenten immer beliebter. Momentan studieren dort über 1.000 junge Menschen aus dem Ausland. Duale Studierende, deren Ausbildungsbetriebe in Osteuropa expandieren, können sich bereits im Studium mit der litauischen Kultur vertraut machen.  

Egal, ob sie interkulturelle, soziale oder fachliche Kompetenzen erwerben, für die dualen Studierenden ist der Auslandsaufenthalt ein Karrierebooster. „Viele unserer Unternehmen wachsen weltweit und suchen Fach- und Führungskräfte, die schnell und flexibel in den internationalen Niederlassungen eingesetzt werden können und reibungslos in internationalen Teams agieren. Im Fokus stehen im Moment die osteuropäischen Staaten und Lateinamerika “, so Dr. Krings, akademischer Leiter des International Office der DHBW Heilbronn.