Prof. Dr. Thomas Schmidt von der DHBW Heilbronn unterstützt erfolgreichen Unternehmensgründer mit detailliertem Vertriebskonzept.

Ab durch die Decke: Firma AH-Stuck erhält den renommierten Bundespreis für Innovation 2014

Ab durch die Decke: Firma AH-Stuck erhält den renommierten Bundespreis für Innovation 2014

12. Mai 2014

Bei einer feierlichen Preisverleihung »Unter der Pyramide« in der Kreissparkasse Heilbronn kürte die Jury die Sieger des dritten Sparkassen-Handwerkspreises. Die Firma AH-Stuck konnte als Sieger der Kategorie Existenzgründung/ Betriebsübernahme nicht nur den Geldpreis von 2.500 Euro, sondern auch eine Skulptur des Güglinger Künstlers Gunther Schilling mit in die neue Firmenadresse in der Austraße nehmen.

Prof. Dr. Thomas Schmidt, Studiengangleiter am Campus Heilbronn der DHBW Mosbach, hat den Existenzgründer mit einem detaillierten Vertriebskonzept unterstützt. Auf der internationalen Handwerksmesse in München- der Leitmesse für die Branche – konnte das Konzept des neuen jungen Unternehmens überzeugen und wurde mit dem Bundespreis für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk 2014 ausgezeichnet.

Mit Stuck bauen wie vor 100 Jahren – eine innovative Idee für eine Firmenneugründung klingt anders. Doch mit einem neuartigen vollmechanischen Herstellungsverfahren ist die Stuckproduktion in der Neuzeit angekommen. Mit dem zum Patent angemeldeten Verfahren werden Stuckleisten aus Gips maschinell gefertigt. Damit wird echter Stuck auch für den Haus- und Heimwerker erschwinglich, denn die Produkte sind im Preis nur rund zwanzig Prozent teurer als die Imitate aus Kunststoff.

Axel von der Herberg hat sich für seine Vertriebsstrategie Experten vom Campus Heilbronn der DHBW Mosbach ins Boot geholt. Über einen Zeitraum von mehreren Monaten hat Prof. Dr. Thomas Schmidt, Studiengangleiter des Studiengangs Konsumgüterhandel am Campus Heilbronn der DHBW Mosbach, die Neugründung begleitet. Die so entwickelte Markt- und Wettbewerbsrecherche spricht für eine mehrgleisige Absatzstrategie. »Es ist nicht nur wichtig, die Fachmärkte, sondern vor allem die großen Handwerksbetriebe als Kunden anzusprechen.«, so Schmidt. Für das neue Produkt sieht er fantastische Perspektiven, denn vom Wettbewerb grenzt es sich durch klare Alleinstellungsmerkmale ab. Die Stuckornamente sind nachhaltig produziert, nicht brennbar und auch für Asthmatiker und Allergiker geeignet.