Die Fähigkeit, Lebensmittelqualität zu beurteilen, wird im Sensorik-Labor ausgebildet. In den zehn Teststationen bewerten die Probanden ohne Licht- und Geräuscheinflüsse von außen Haptik, Geruch, Geschmack und Aussehen von Speisen. Über eine Luke an der Frontseite erhalten die Probanden Geschmacksproben überreicht, die sie direkt am Touchscreen jeder Kabine sensorisch bewerten können.

Neben dem Erkennen der fünf Grundgeschmacksarten und der Schulung des Geschmackssinns erwerben die Studierenden die Fähigkeit zur Durchführung professioneller Prüfmethoden. Sie erlernen die Techniken von Unterschiedsprüfungen wie dem Duo-Trio-Test oder von deskriptiven Prüfungen, etwa der Profilprüfung.

Besonders hervorzuheben ist der Erwerb der Fähigkeit, lebensmittelspezifische Merkmale beschreiben zu können. Mithilfe des Sensorik-Labors lassen sich neben Geschmacks- und Geruchstests auch haptische Untersuchungen beispielsweise von Lebensmittelverpackungen durchführen.

Vorhandene Technische Ausrüstung

  • 2 x 5 abgetrennte Einzelkabinen, abdunkelbar, mit Mundspülvorrichtung und Becken
  • Anbindung an das angrenzende Kulinarik-Labor
  • Bestückbar über einen Mittelgang per klappbarer Luke an der Frontseite der Kabine
  • Touchscreen zur Bewertung der sensorischen Testreihen
  • Auswertungssoftware

Einsatzmöglichkeiten

  • Sensorische Tests von Lebensmitteln und Getränken
  • Geschmacks- und Geruchsproben
  • Haptische Tests
  • Produkttests
  • Computerbasierte Auswertung der Tests

Anwendungsfelder in der Praxis

  • Produktentwicklung im Lebensmittel- und Getränkebereich
  • Ideengenerierung für neue Dienstleistungen im Food Management
  • Entwicklung von neuen Lebensmittel-Verpackungen
  • Verknüpfung von Marktstudien mit praktischen Versuchen

Ansprechpartner

Raimund Hudak

Leitung Forschung
und Labore

Raum: F 2.61

E-Mail Tel 07131 1237-160